Aktuelles 2022

MDR Aktuell Heizungsbauer verzeichnen Rekordnachfrage: Kunden wollen weg von Öl und Gas

28.04.2022

Aufgrund der steigenden Energiepreise wollen viele Hausbesitzerinnen und -besitzer ihre Heizung wechseln und auf energiesparendere Varianten setzen. Die Nachfrage nach einem Heizungswechsel ist so stark gestiegen wie noch nie, doch die Heizungsbauer stoßen aufgrund von Lieferproblemen und Fachkräftemangel an ihre Grenzen.

mehr erfahren
Fachverband stellte Weichen zur Energiewende in der SHK-Berufsausbildung in Sachsen

Fachverband stellte Weichen zur Energiewende in der SHK-Berufsausbildung in Sachsen

05.04.2022

Zum SHK-Berufsbildungstag am 29.3.2022 in Dresden wurden die Weichen zur Umsetzung der Energiewende in der SHK-Berufs- und Meisterausbildung im Freistaat Sachsen gestellt. SHK-TV fasst das Ergebnis in einem Beitrag kurz zusammen.

mehr erfahren

Neue Erlasse zu Preissteigerungen

31.03.2022

Am 25.03.2022 haben das Bundesbau- und das Bundesverkehrsministerium Erlasse zu Lieferengpässen und Preissteigerungen wichtiger Baumaterialien als Folge des Ukrainekriegs veröffentlicht. Soweit Vergabeverfahren bereits eingeleitet sind, aber die Angebote noch nicht geöffnet wurden, sind Stoffpreisgleitklauseln nachträglich einzubeziehen.

mehr erfahren
BSI warnt vor dem Einsatz von Kaspersky-Virenschutzprodukten

BSI warnt vor dem Einsatz von Kaspersky-Virenschutzprodukten

17.03.2022

Aufgrund der aktuellen Situation warnt das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) vor dem Einsatz von Virenschutzsoftware des russischen Herstellers Kaspersky. Das BSI empfiehlt, Anwendungen aus dem Portfolio von Virenschutzsoftware des Unternehmens Kaspersky durch alternative Produkte zu ersetzen. Nähere Informationen können Sie der Pressemeldung des BSI entnehmen. Weitere Informationen sind in den dortigen FAQ zusammengefasst.

mehr erfahren
Förderprogramm „Regionales Wachstum“ des Freistaates Sachsen wird fortgesetzt

Förderprogramm „Regionales Wachstum“ des Freistaates Sachsen wird fortgesetzt

08.03.2022

Der Freistaat Sachsen setzt das stark nachgefragte Investitionsprogramm „Regionales Wachstum“ 2022 fort. Zielgruppe des Programms sind u.a. kleine Handwerksbetriebe mit überwiegend regionalem Absatz und Sitz oder Niederlassung in den Landkreisen des Freistaates Sachsen.

Die Beantragung bei der Sächsischen Aufbaubank – Förderbank – (SAB) ist seit 1. März 2022 möglich.

mehr erfahren

Grohe strapaziert die Nerven des Handwerks

31.01.2022

Die neue Vertriebsstrategie der Firma Grohe setzt auf "unterschiedliche Kanäle", wie es verwaschen ausgedrückt wird. Klartext ist: Der Baumarkt wird aktiver bedient. Nun, das allein hebt Grohe noch nicht von anderen Baumarktbelieferern ab. Es ist die neue Qualität der dahinter steckenden Botschaft. Grohe schert sich einen Teufel um die Interessen seines – wie Grohe schreibt - "wichtigen Partners im dreistufigen Vertriebsweg". Mit Grohe QuickFix wird der Parallelwelt die Empfehlung vermittelt, dass der Endverbraucher die günstig erworbene Armatur ruhig auch noch selbst einbauen soll...

Damit ist Grohe ganz objektiv auf dem Weg vom Marktpartner des Handwerks zu einem x-beliebigen Anbieter, auch wenn es subjektiv von Grohe anders beteuert wird.

Der Präsident des ZVSHK, Michael Hilpert, hat dazu klare Worte gefunden. (lesen Sie weiter)

mehr erfahren
"Sachsen Plus" schließt Förderlücke für kleine Unternehmen

"Sachsen Plus" schließt Förderlücke für kleine Unternehmen

13.01.2022

Selbstständige und kleine Unternehmen ohne nennenswerte Fixkosten haben bei den aktuellen Corona-Hilfsprogrammen meist das Nachsehen. Um ihnen besser helfen zu können, will Sachsen diese Förderlücke beseitigen.

Das sächsische Wirtschaftsministerium hat neue Corona-Hilfen für Kleinstunternehmer, Selbstständige und Freiberufler geplant. Das Programm "Sachsen Plus" soll eine Förderlücke beseitigen, da kleine Unternehmen mit keinen oder geringen Fixkosten bisher durch alle Programme gefallen sind.

Unterstützt werden Unternehmer oder Freiberufler, die kaum Fixkosten ansetzen können, aber Ausgaben für ihr Personal haben. Pro Antragsteller ist eine Pauschale von 4.750 Euro (4.500 Euro zzgl. 250 Euro für Steuerberater-Ausgaben) geplant. Um diese zu erhalten, muss im November und Dezember 2021 ein coronabedingter Umsatzrückgang von mehr als 60 Prozent im Vergleich zu 2019 vorliegen.

Das Programm wird derzeit erarbeitet und soll im Januar 2022 im Kabinett beschlossen werden, kündigte das Wirtschaftministerium an. In dem Zeitraum laufe auch die Abstimmung mit dem Bund. Weil das Geld aus den Corona-Härtefallhilfen von Bund und Land kommen soll, muss der Bund dieser Hilfe noch zustimmen. Ähnlich wie bei anderen Hilfsprogrammen soll wieder die Sächsische Aufbaubank (SAB) die Anträge entgegennehmen.

Corona-Wirtschaftshilfen wie Überbrückungshilfe IV werden bis Ende März 2022 verlängert

Die bisherige Überbrückungshilfe III Plus wird 2022 im Wesentlichen als Überbrückungshilfe IV bis Ende März fortgeführt. Unternehmen erhalten über die Überbrückungshilfe IV weiterhin die Erstattung von Fixkosten. Zusätzlich zur Fixkostenerstattung erhalten Unternehmen, die besonders schwer und von Schließungen betroffen sind, einen zusätzlichen Eigenkapitalzuschuss. Mit der Neustarthilfe 2022 können Soloselbständige weiterhin pro Monat bis zu 1.500 Euro an direkten Zuschüssen erhalten, insgesamt für den verlängerten Förderzeitraum also bis zu 4.500 Euro.

Infos zur Antragstellung finden Sie auf der bekannten Plattform ueberbrueckungshilfe-unternehmen.de.

Bei Beratungsanfragen steht Ihnen unser Mitarbeiter Thomas Schulze, Tel. 0341 200537-40, E-Mail: thomas.schulze@installateur.net gerne zur Verfügung.

mehr erfahren